Skip to Content

JwD - Haarzopf eine Nummer zu groß

SuS Haarzopf – DJK Adler 07 Bottrop 15:8 (5:2)

Gegen die körperlich deutlich überlegenen Spielerinnen aus Haarzopf hatten die jungen Adler es sehr schwer. Zusätzlich sind mit Jule, Emily, Liv und Helen vier Spielerinnen ausgefallen. Vor allem der Ausfall der arrivierten Spielerinnen Jule (Hand gestaucht) und Emily (Fieber) schwächte unsere Mannschaft zusätzlich. Denn gerade am Kreis und auf Rückraum links waren zwei sehr große Spielerinnen in den Reihen von Haarzopf. Deutlich engagierter als im letzten Spiel agierten die Mädchen in der Abwehr und schafften es, in der ersten Halbzeit nur 5 Tore zuzulassen. Gerade Marie am Kreis hatte ihre Gegenspielerin gut im Griff. Aber leider fehlte im Angriff die Bewegung und der Mut auf das Tor zu werfen, denn die Torhüterin des Gegners war sehr klein, so dass man mit zwei Toren durch Siebenmeter insgesamt zu wenig Torgefahr ausstrahlte. Auch kamen unnötige Ballverluste dazu, die einfach dem Gegner in die Arme gespielt worden sind.

Die zweite Halbzeit begann besser. In der Abwehr wurden nun auch Bälle abgefangen und wir konnten den ein oder anderen Tempogegenstoß laufen. Zusätzlich spielten nun die Haarzopfer deutlich offensiver in der Abwehr, was unseren kleinen Spierlinnen entgegen kam, da nun mehr Räume entstanden, die auch das ein oder andere mal gut genutzt werden konnten. So entstand ein munterer Schlagabtausch, bei welchem wir bis zum 10:7 dranblieben. Lotta im Tor lief in der Anfangsphase der zweiten Halbzeit zur Topform auf und konnte sogar einen Siebenmeter entschärfen. Mit einer Auszeit und dem Wechsel von Alija ins Tor und Lotta aufs Spielfeld haben wir uns nochmal etwas mehr Durchschlagskraft im Angriff erhofft. Leider haben wir dann zu viele technische Fehler gemacht und auch einige Schiedsrichterentscheidungen waren nicht zu unseren Gunsten, so dass das Spiel zwar verdient verloren ging, aber mit 15:8 höher als nötig. Leni war mit sieben geworfenen Toren stärkste Spielerin und Anouk erzielte nun auch ihren ersten Treffer. Insgesamt müssen wir aber die Verantwortung auf mehr Schultern verteilen. Doch mit unseren Verletzten und weiterem Training wollen wir das Rückspiel versuchen knapper zu gestalten.

Es spielten:
Lotta, Lina, Smilla, Alija, Anouk 1, Leni 7, Marie, Ceren, Emilia